.x. wanna listen? .x..x. Dear Mr. President .x. .x. Somebody told me .x. .x. Miss Murder <3 .x. .x. Till the day I die .x. .x. Oh Mother .x. .x. Dawn on a furneral day .x.

  Startseite
  Über...
  Amy's Psychowerke
  Arts
  I'm fine
  Am I Alone?
  Star Wars
  Durchgeknallt
  Mein 2tes Ich
  Addicted
  Friends
  Gästebuch
  Kontakt
 



  Links
   Evans Blue
   Nucular
   Home sweet home
   Freddü
   Moni
   Increadable



Image Hosted by ImageShack.us

http://myblog.de/punkzwerg

Gratis bloggen bei
myblog.de





Also dann schreib ich mal so meine Meinung und alles eben über Star Wars. xD

Lieblingspersonen:

.:Aayla Secura:.
Mit einem sportlichen Körperbau, einer exotischen Schönheit und tiefem coelinblauem Farbton fiel Aayla Secura unter den vielen Gesichtern der Jedi auf.

Sie war ein Jedi-Ritter in den Zwielichtjahren der Ordnung und operierte aus dem Jedi-Tempel auf Coruscant heraus. Während der separatistischen Krise, welche drohte, die Republik zu teilen, war Secura ein Mitglied der 200-Jedi starken Einsatztruppe, die zur entfernten Welt von Geonosis geschickt wurde, um die gefangenen Jedi zu retten.

Im massiven Kampf, der folgte, war Secura einer der wenigen Überlebenden. Sie wurde grob von den genonosianischen Kriegern in den Kreis der letzten überlebenden Jedi geführt, um auf ihre Exekution zu warten. Das plötzliche Eintreffen der Klontruppen ersparte ihr aber dieses Schicksal.

Secura konnte so mit einer eigenen Gruppe von Klonkriegern in den Kampf ziehen, und mit ihrem Lichtschwert im wogenden Staub ein Leuchtfeuer zu bilden, dem die Infantristen der Republik folgen konnten.

Aayla Secura wurde drei Jahre später bei einem Kampfeinsatz auf dem Planeten Felucia von den ihr unterstellten Klontruppen getötet, die auf Darth Sidious Order 66 hin ihrem Commander in den Rücken fielen. Sie ist damit eine von vielen Jedi, die der großen Jedi-Säuberung des Imperators zum Opfer fielen.

.:Anakin Skywalker aka Darth Vader:.
Ein Kind geboren für eine Prophezeiung, möglicherweise vom Willen der Macht selbst empfangen, hat Anakin Skywalker ein unauslöschliches Zeichen auf die Geschichte der Galaxis gebrannt, das durch heitere und dunklere Zeiten führt.

Ein Sklavenleben auf Tatooine: Anakin und seiner Mutter Shmi wurden von ihrem Eigentümer, Gardulla the Hutt an den skrupellosen toydranischen Trödelhändler Watto verkauft. Während Wattos Beschäftigung, erlernte Anakin wertvolle mechanische und technische Fertigkeiten. Er verdiente den Ruf, in der Lage zu sein, alles mögliche in Ordnung bringen zu können. Technisch so engagiert gelang es dem neunjährigen Jungen einen aktiven Protokolldroiden -- C-3PO -- zusammenzuschustern, mit dem Zweck seiner Mutter zu helfen.

Anakin war ein freundliches, selbstloses Kind. Er verschwand keine Gedanken durch Gier oder Böswilligkeit. Obwohl es nicht zu sagen wäre, war der Junge unterwürfig. Immer wenn sein Adrenalin anstieg, hatte Anakin eine aggressive Phase durchmachen müssen. Anakins Beteiligung an der tollkühnen Sportart des Podrennens war der nötige Ausgleich dazu.

Anakin Skywalker war der einzige bekannte Mensch, der dazu fähig war, mit den extremen Geschwindigkeiten des Podrennes umzugehen. Sein kleiner Körper erlaubte ihm, im winzigen Cockpit zu sitzen, und seine übermenschlichen Reflexe gaben ihm den Vorteil, mit fremden Wettbewerbern, die für diesen Sport besser geeignet waren, mithalten zu können. Anakins Reflexe waren tatsächlich das Produkt der Machtintuition -- der Junge konnte Ereignisse sehen, bevor sie geschahen, und entsprechend auf sie antworten.

Anakins Empfindlichkeit für die Macht und seine Renntalente veranlasste ihn, die Pfade des Jedi Meisters Qui-Gon Jinn und der jungen Angehörigen der königlichen Familie, Königin Amidala, zu kreuzen. Sie waren Flüchtlinge der Handelsföderationsblockade von Naboo, die verzweifelt einen Weg nach Coruscant suchten. Um die erforderlichen Teile für ihr beschädigtes Schiff zu gewinnen, spielte Anakin in einer klug gestalteten Wette mit, die vom Ergebnis des klassischem Boonta Eve Podrennens abhing.

Anakin entfesselte seine Renntalente gegen den intriganten Dug Sebulba. Der kleine Junge übertraf den verräterischen Alien, der nicht nur das Rennen und die erforderlichen Ersatzteile, sondern letztlich auch seine Freiheit gewann. Er erlangte auch die Aufmerksamkeit und Bewunderung der Königin Amidala, die zur Zeit als einfache Zofe verkleidet war. Trotz ihres Altersunterschieds -- sie vierzehn und er neun -- bekundete er eines Tages, dass sie heiraten würden, somit hegte er bestimmte Gefühle sie.

Leider war Anakin außerstande, die Freiheit seiner Mutter zu gewinnen. Qui-Gon nahm unglaubliches Machtpotential im diesem Jungen wahr, und Anakins Blutkreislauf hielt eine Rekordzahl des Midi-Chlorian-Werts. Als er mit Qui-Gon abfuhr, um seine Jedi Ausbildung zu beginnen, war Anakin gezwungen, seine Mutter zu verlassen. Obwohl ihn ein neues Leben des Abenteuers erwartete, trauerte er seiner freundlichen und ruhigen Mutter Shmi nach.

Qui-Gon Jinn glaubte, dass Anakin der Auserwählte sei, von dem in einer alten Prophezeiung die rede war, demnach könne nur der Auserwählte das Gleichgewicht in der Macht wieder herstellen. Der Jedi Rat zögerte, den Jungen auszubilden, und meinte, dass seine Zukunft, sehr ungewiss, und dass sein Alter zu hoch sei, um das Jedi-Training beginnen zu können.

Nach der Befreiung von Naboo -- bei dieser Anakin tapfer einen Sternejäger ins Herz des Kontrollschiffs der Handelsföderation lotste -- machte der Rat seine ursprüngliche Entscheidung rückgängig und ließ zu, dass Obi-Wan Kenobi Anakin als sein Padawan-Schüler nahm.

Innerhalb des folgenden Jahrzehnts entwickelte sich zwischen den beiden eine außerordentlich starke Freundschaft. Unter Obi-Wans sorgfältiger Führung wurde Anakin ein selbstbewusster 20-Jähriger mit einer impulsiven Natur und einem Gespür für Abenteuer. Seine leichtsinnigen Wege sollten oft sogar Obi-Wans Geduld überfordern, aber die zwei waren gute Freunde. Auf viele Weisen betrachtete Anakin Obi-Wan als die Vaterfigur, die er nie hatte.

Anakin und Obi-Wan wurden damit betraut, Padmé Amidala, nun Senatorin von Naboo, vor möglicherweise mit Separatisten verbundenen Attentatsversuchen zu schützen, welche gleichzeitig die Republik bedrohten. Es war das erste Mal nach einem Jahrzehnt, dass sich Anakin und Padmé wieder gesehen hatten. Er hatte jeden Tag seit ihrem letzten Abschied an sie gedacht, aber nun schien sie unantastbar, fremd und abweisend, zu beschäftigt mit wichtigeren Angelegenheiten.

Dies war eine Herausforderung für Anakin. Wäre er bereits in früher Kindheit mit den Jedi-Weisheiten geschult worden, hätte er einen festsitzenderen Zügel auf seine Emotionen gehabt. Stattdessen war sein Verstand mit den Gedanken an Padmé oder den Gedanken an seine Mutter abgelenkt. Er hatte die Jedi-Ordnung der notwendigen Gedankenreinheit nicht vollständig erlernen können.

Als er beauftragt wurde, Senatorin Amidala nach Naboo zu begleiten, wo sie sicher vor weiteren Angriffen sei, während die Jedi die bedrohlichen Situation versuchten aufzuklären, konnte Anakin seine Gefühle kaum mehr unterdrücken. In der ruhigen Einsamkeit inmitten der schönen Umgebung einer versteckten Seelandschaft begann die liebevoll wachsende Freundschaft mit weit tieferen Emotionen, gleichermaßen geteilt von Padmé und Anakin.

Es war Padmé, die in Anbetracht der steigenden Emotionen pragmatisch blieb. Die zwei haben andere, größere Verpflichtungen -- er hat die Jedi-Ordnung, sie die Republik. Es gab einfach keine Zeit, ihren Begierden Vorzug zu lassen.

Eines Nachts überkamen Anakin Alpträumen über seine Mutter. Besorgt um seine liebevolle Mutter und entgegen der strikten Anweißung von Obi-Wan, reiste Anakin nach Tatooine um nach seiner Mutter Shmi Skywalker zu suchen. Padmé begleitete ihn nach Mos Espa, wo er herausfand, dass seine Mutter von einem Feuchtfarmer namens Cliegg Lars befreit worden war. Bei der Lars Farm bekam Anakin die schreckliche Nachricht: Seine Mutter wurde von den Sandleuten angegriffen und verschleppt, und das schon vor einem Monat.

Anakin durchsuchte die Wüste nach Shmi und fand sie in einem Tusken Lager. In einer bewachten Hütte befreite Anakin ihren misshandelten Körper und wog ihn in seine Arme, worin sie erfreut über den Anblick ihres ausgewachsenen Sohnes, ihren schweren Verletzungen erliegt und stirbt. Wieder gerieten Anakins Emotionen außer Kontrolle. Er war mit einer dunklen Wut, die seine eigentlichen Taten kontrollierte, besessen. Anakin schwang sein Lichtschwert und stieg aus dem Zelt.

Er schlachtete das ganze Lager ab. Jeder einzelnen Tusken, ob Mann, Frau oder Kind starb durch seine Hand. Aber selbst das stillte seine Wut nicht. Er fühlte immer noch einen tiefen Hass in ihm.

Anakin kehrte mit dem Körper seiner Mutter zur Lars Farm zurück. Reuelos gestand er Padmé seine Taten. Beschämt über seine Unfähigkeit das Leben seiner Mutter zu retten, brach Anakin schluchzend zusammen. Padmé tröstete ihn so gut sie konnte.

Ein stilles Begräbnis wurde bei der Lars Farm gehalten. Anakin bekundete Shmi seine letzten Worte. Er versprach, dass er nie wieder versagen würde. Eines Tages wusste er, dass er mächtig genug wäre, um zu verhindern jene zu verlieren, die er liebte. Eines Tages könnte er sogar Leute vor dem Tod beschützen.

Anakin und Padmé reisten danach zu Geonosis, wohin Obi-Wans Untersuchungen geführt hatten. Kenobi war von separatistischen Streitkräften gefangen genommen worden, und Anakin versuchte, ihn zu retten. In eine Drioden-Gießerei, entkam Anakin den gefährlichen Maschinen. Jedoch wurde er und Padmé schließlich gefangengenommen und schlossen sich Kenobi in einer Exekutionsarena an. Mit überwältigenden Eindrücken ihres nun nahestehenden Todes konfrontiert, entwich Padmé ihrer emotionalen Blockade und bekannte sich ihrer Liebe zu Anakin, eine Liebe für die er bereit war, ohne Rücksicht auf die Folgen.

Die Jedi und Padmé waren in der Lage, dem sicheren Tod der genosianischen Henkern und gefährlichen Bestien zu entkommen. Das Spektakel begann kurz nach der Ankunft der Jedi-Verstärkungen und dann mit dem Eröffnungskampf der historischen Klonkriege.

Obi-Wan und Anakin versuchten, Count Dooku, führender Kopf der Separatisten, abzufangen, bevor er entkam, um noch weitere Rebellionen gegen die Republik zu schüren. In einem verdunkelten Hangar traten die zwei Dooku gegenüber. Obwohl Obi-Wan bestand zusammen gegen ihn vorzugehen, hastete Anakin eigensinnig in die Rauferei. Dooku entmündigte ihn beinahe mit einem mächtigen Schwung der dunklen Machtblitze.

Obi-Wan war gezwungen Dooku alleine gegenüberzustehen, aber der verräterische Jedi Meister war eindeutig der mächtigere. Er verwundete Kenobi, und war bereit ihn zu töten, jedoch sprang Anakin dazwischen. Dooku und Skywalker duellierten sich mit heftiger Schlägen, aber Dooku erwies sich sogar gegen den Auserwählten als viel zu mächtig. Der Abtrünnige Jedi durchschlug Anakins Parade, erwischte seinen jungen Arm und riss ihn durch. Anakin klappte zusammen, die rechtzeitige Ankunft des Jedi Meister Yoda, der Dooku bekämpfte, verhinderte den Tod Anakins.

Nach einer kurzen Genesung, in der Anakin durchgerissener Arm durch eine mechanische Prothese ersetzt wurde, begleitete er Senator Amidala zurück nach Naboo. Dort wurden die zwei an einem abgeschiedenen See im Geheimen von einem Naboo Prediger, in einer nur von C-3PO und R2-D2 miterlebten Zeremonie, verheiratet. Es kann der Anfang eines neuen Lebens gewesen sein, aber es war ein erster Schritt zu Anakins endgültiger Zerstörung.

Wenn Anakin meinte, dass seine Zeit als Padawan eine schwierige Übung der Einschränkung war, würden die Klonkriege sich als immer größere Herausforderung erweisen, die seinen Charakter formen würden. So war in der Mitte zu Obi-Wans Lehre der heftigsten Streit der Republik ausgebrochen, und Anakin wurde ein Mann gegen den Hintergrund des scheinbar unablässigen Kriegs.

Trotz der Jedi Plattitüden über Frieden und Geduld empfand Anakin die Kämpfe der Klonkriege stärkend. Er fühlte sich im Kampf lebendig, und seine unglaublichen Machtfähigkeiten wurden weiter geschliffen. Es war Anakin, der eigenhändig bei zahlreichen Anlässen die unvermeidliche Niederlage in einen Sieg verwandelte. Begegnungen auf Welten wie Cato Neimoidia und woanders zementierten Anakin und Obi-Wans legendären Ruf. Überall in der Republik würden Bürger Geschichten von den zwei Jedi Helden verbreiten -- Anakins markante Merkmale und kühne Heldentaten brachten ihm den Spitznamen "Der Held Ohne Furcht" ein. Skywalker wurde eine Berühmtheit vom Staat, trotz Jedi Asketen, die solche Auszeichnungen missbilligten.

Man kann nicht behaupten, dass der Krieg ohne Schwierigkeiten verlief. Die Dauer, die Separatisten, die unermüdlich Angriffe starteten und Anakin, wie er sich immer mehr dem Jedi-Eid abwandte. Er konnte seine finstereren Gedanken nicht seinem Jedi-Freund anvertrauen -- die Gedanken, die ihn in jener Nacht im Tusken-Dorf überwältigten. Er wusste, dass solch ein Pfad ein Tor zu mehr Kraft war, aber es auch zur Schattenseite führte. Die einzige Person, der er sich mit dem Anvertrauen solcher Schwierigkeiten sicher fühlte, war ein Freund, den er seit seinen Tagen als Kinder auf Naboo hatte: Kanzler Palpatine.

Palpatine ermutigte Anakins Talente. Auf viele Weisen fühlte Anakin, dass Palpatine der Einzigen sei, der nach nichts fragen würde. Er ließ Anakin sein und schätzte ihn einfach für seine Bemühungen und Talente -- er zeigte keine Grenzen auf noch bat er ihn um Hilfe.

Andererseits schmerzte Anakin die Abwesenheit seiner Frau. Lange Wochen würden sich in Monate erstrecken, während Anakin Padmé sich nicht sehen würden. Als treue Senatorin hielt sie ein wachsames Auge auf dem Krieg, aber viel von ihrem Interesse an den vereinzelten Berichten über den andauernden Konflikt war zutiefst persönlich. Die fünf Monate, in denen sie getrennt im Outer Rim waren, rissen an ihren Herzen.

Im letzten Jahr der Klonkriege, wurden Anakin und Obi-Wan im Outer Rim stationiert, bis man von einer entsetzlichen Entwicklung sprach. Coruscant wurde angegriffen. Nicht nur war es der Planet, auf der seine teure Frau lebte, sondern auch sein guter Freund der Kanzler wurde von dem gnadenlosen Droidengeneral Grievous entführt.

So war es bestimmt, dass Obi-Wan, Anakin, und ihre republikanischen Streitkräfte nach Coruscant zogen, um das Herz der Republik zu schützen. In General Grievous' Flagschiff eingedrungen, bahnten sich Obi-Wan und Anakin ihren Weg durch das Schiff, welcher sehr waghalsig war. An Bord des Schiffs, fanden sie den gefangenen Palpatine und standen zwangsweise erneut Count Dooku gegenüber.

Im folgenden Lichtschwert Duell, wurde Obi-Wan von einem plötzlichem Machtstoß des skrupellosen Sith Lords bewusstlos geschlagen. Anakin blieb fortwährend alleine, gedrängt von Palpatines offensiven Zurufen. Anakin schnitt Dookus Hände ab, und machte den Sith Lord kampfunfähig. Unter Palpatines Beeinflussung, enthauptete Anakin den Separatistenführer. Sofort bereute er seine Entscheidung, trotz der ernormen Woge der Macht, die er mit seiner Tat fühlte. Palpatine versuchte Anakin zu überzeugen, dass es richtig war, was er tat -- Dooku war zu gefährlich, um ihn am Leben zu lassen.

Kenobi, Skywalker und Palpatine versuchten nun schnellst möglich das Flagschiff zu verlassen, nur wurden sie von General Grievous' Streitkräften entdeckt und gefangen. Vor dem General marschierten sie über die Kommandobrücke des Schiffs, nun war es überraschenderweise Anakin, der Geduld als Taktik empfahl. Er war sich sicher, sein zuverlässiger Astromech-Droide R2-D2 würde mit seiner mechanische Ausrüstung für Ablenkung sorgen können, was Anakin und Obi-Wan erlauben würde ihre Leibwächter zu überwältigen und somit ihren Waffen entkommen können. Und er hatte Recht!

Grievous schlich sich aus dem Getümmel, da er merkte, dass sein Flagschiff während des Kampfes über Coruscant schwer beschädigt wurde. Die Schwerkraft des Planeten zog das Schiff zusätzlich in die Atmosphäre, und es lag an Anakins Pilotenkünsten, das Schiff sicher auf den Boden zu bringen. Er wurde seinem Ruf gerecht. Er bewies wieder einmal, dass er ein Held war -- der Palpatine gerettet, Dooku besiegt, und nun sicher zurückgekehrt war.

Endlich wieder auf Coruscant, kann Anakin seine Padmé in die Arme schließen. Das Wiedersehen war bittesüß, die Neuigkeiten, dass sie schwanger ist, macht alles nur noch komplizierter. Sie fragten sich, wie sie ihre Beziehung nun noch weiter verheimlichen sollten. Anakin versuchte sich auf das positive zu konzentrieren, wurde doch schon sehr bald mit Alpträumen geplagt. Er fürchtete sie, sollten sie sich prophetisch auswirken. Er sah Padmé sterben, während ihrer Geburt.

Zusätzlich dieser schweren Last mutete man dem jungen Anakin Skywalker noch mehr zu. Er befand sich in der Mitte eines politischen Machtkampfes zwischen dem Jedi-Rat und dem Kanzler. Durch die Klonkriege gewann der Kanzler im Namen der Sicherheit immer mehr Sondervollmachten. Jene im Jedi-Rat, einschließlich Mace Windu, entwickelten ein massives misstrauen gegenüber den Absichten des Kanzlers. Sie vermuteten, dass Palpatine sehr bald versuchen würde, den Jedi-Rat zu einem gesonderten Instrument des Kanzlers zu verwandeln.

Palpatine vertraute Anakin. Ihre Freundschaft veranlasste den Kanzler, Skywalker als seinen persönlichen Vertreter in den Jedi-Rat zu berufen. Normalerweise lässt der Jedi-Rat nicht zu, dass äußere Einflüsse seine Mitglieder bestimmen, aber die Jedi hatten einen Plan. Sie würden Anakin dazu verwenden, mehr über die Aktivitäten des Kanzlers herauszufinden. Obwohl es nicht ausdrücklich erteilt wurde, bat der Jedi-Rat, dass Anakin den Kanzler ausspioniert. Obi-Wan Kenobi flößte ihm unmissverständlich die Bitte des Rates ein.

Anakin war empört. Schlimm genug, dass der Jedi-Rat selbst einen solchen Verrat plante, aber ihn auf solch unorthodoxe Weiße heranzubitten -- und sein früherer Mentor war nicht weniger darin beteiligt! Außerdem ärgerte Skywalker, dass der Rat ihm einen Platz im Rat gewährte, ihn aber nicht zum Meister erhebt. Solch eine Beleidigung war unerhört. Tief im Inneren glaubte er, dass er sehr viel mächtiger sei als jene veraltete Jedi Meister. Anakin meinte, dass sie seine Macht und die Vorstellung Palpatine könnte diese mit seiner Fürsprache stärken, fürchteten.

Es waren solche Momente der extremen Verwirrung in Skywalker, weshalb er sich Palpatine öffnete. Während eines ruhigen Gesprächs im Opernhaus, gedachte Palpatine einer alten Sith Legende von Darth Plagueis dem Weisen. Palpatine erklärte, dass der Sith Lord Plagueis, die Fähigkeit besaß, die man als unnatürlich betrachten würde. Wie ein altertümlicher Alchemist, konnte er das Leben der Midi-Chlorianer beeinflussen, mit dem Zweck neues Leben zu schaffen oder den Tod an andere weiterzuleiten. Dies war die verborgene Macht der Sith, erkannte Palpatine. Dies war die Macht, die Anakin verwenden müsste, um Padmé vor dem Tod zu bewahren, er war höchst angespannt.

Anakin konfrontierte Palpatine mit seinem außergewöhnlichen Wissen über die dunklen Mächte, und beschuldigte den Kanzler, ein Sith Lord zu sein. Der Kanzler unternahm nichts, Anakin umzustimmen. Er bot Anakin stattdessen das Wissen und die Macht an, welches die dunkle Seite mit sich bringen würde. Er versprach Anakin einen Pfad zu einer Macht, welche keine Regeln, keine Ordnung und keine Grenzen kannte.

Anakin berichtete sein neues Wissen über den Kanzler Mace Windu, und erlangte das Vertauen des Jedi Meisters. Windu veranlasste ein Team von kampffähigen Jedi damit, den Kanzler festzunehmen, weigerte sich jedoch Anakin mitzunehmen. Allein gelassen mit seiner unheimliche Verwirrung, erkannte Anakin, dass Palpatine seine einzige Chance sei, Padmés leben zu retten. Er hastete zum Büro des Kanzlers, um mitzubekommen, dass Mace Windu drauf und dran ist den Sith Lord zu töten.

Palpatine flehte um Hilfe, nannte Windu einen Verräter und erklärte, wie die Jedi einen Coup schmiedeten, um die Führung der Republik zu stürzen. Windu leugnete dies laut und erklärte Palpatine zum Verräter. Er hörte nur schrille Argumente, die um ihre Loyalität wetteiferten und Anakin innerlich auseinander rissen. So griff er nach seinem Lichtschwert und machte dem ein Ende.

Skywalkers Klinge schmorte sich durch Windus Arm. Mit seiner defensiven Haltung, war Windu nun leicht von Palpatine zu überwältigen. Der Sith Lord -- nun als Darth Sidious offenbart -- tötete das wertvolle Mitglied des Jedi-Rates mit einer massiven Ladung an Machtblitzen, welche Mace Windu aus dem zertrümmernden Fenster vom Büro des Kanzlers stürzen ließen.

Mit dem Tod von Mace Windu, hatte sich Anakin für den dunklen Pfad entschieden. Er kniete vor Darth Sidious und erklärte, dass er sich den Mächten der Sith unterwerfen werde. Erfreut gewährt Sidious Anakin einen Sith Namen: Darth Vader. Mit den neuentdeckten Kräften in Aussicht, sandte Sidious Vader zum Jedi Tempel, um diesen zu zerstören.

In dieser schrecklichen Nacht auf Coruscant wurde Darth Vader zum Alptraum aller Jedi. Er führte eine Armee von Klontruppen ins Herz des Jedi Tempels. Niemand wurde am Leben gelassen. Seine Augen brannten mit einer Intensität, wie nur ein Sith sie kannte. Es war klar, dass Anakin nicht mehr derselbe Held war, der er einst war. Die Dunkelheit erfüllte ihn und brachte ihn sogar dazu, das Leben vieler Jedi Jünglinge auszulöschen.

Skywalker war nicht mehr derselbe. Er konnte die dringenden Bitten seiner Freunde und Geliebten, sich von der Dunkelheit abzuwenden, nicht hören. Als Darth Vader tötete er die Führung der Separatisten, was das Ende der Klonkriegen zu bedeuten hatte. In seiner Wut würde er den Tod seiner Frau, welche seine Rückkehr als Jedi verlangte, verantworten und erfüllt somit seine grauenhafte Vision. Als sein früherer Mentor versuchte Obi-Wan seinen unaufhaltsamen Zerstörungswahn aufzuhalten. So erlitt Vader, nach einem folgendem Lichtschwert Duell, fürchterliche Verletzungen.

Um ihn am Leben zu erhalten, benötigte Vader cybertechnische Ersatzteile. Sein reines unschuldiges Wesen schien für immer verloren. Als einer der vordersten Vertreter des drakonischen Imperator Palpatines, warf Darth Vader einen dunkles Tuch über die Galaxis.

Obi-Wan überlebte lang genug, um das Training von Luke Skywalker – Anakins Sohn – zu einem Jedi zu beginnen. Der junge Skywalker versuchte seinen Vater von den finsteren Klauen der dunklen Seite zu befreien.

Am Ende erreichte Luke doch noch den verwirrten, unschuldigen, hilfsbereiten Geist, der tief innerhalb der schwarzen Rüstung verweilte. Anakin wandte sich gegen seinen Meister Palpatine und tötete ihn, dabei wurde er selbst tödlich Verletzt.
An Bord des zweiten Todessterns um die Schlacht von Endor, lag Anakin Skywalker im Sterben. Er bat seinen Sohn darum, seine lebenserhaltenden Helm abzunehmen, um seinen verlorenen Sohn wenigsten ein einziges Mal mit eigenen Augen zu sehen. Nachdem er das Leben seines Sohnes gerettet und seine Seele von der dunklen Seite befreit hatte, starb Anakin Skywalker und wurde eins mit der Macht. Da er seine körperliche Gestalt ablegte, fand er die geisterhaften Formen von Obi-Wan Kenobi und Yoda neben seiner. Durch Erbarmen und Selbstlosigkeit entdeckte Anakin das Geheimnis der Macht, nämlich eine Technik, die ihm erlaubte seine Persönlichkeit in der Umwelt der Macht zu bewahren.
So schaute Anakins geisterhafte Gestalt auf seine zwei Kinder herab – die Zwillinge Luke Skywalker und Leia Organa – umgeben von den Feierlichkeiten auf Endor.

.:Padmé Amidala:.
Die aus armseligen Verhältnissen stammende Amidala wurde in einem Bergdorf auf Naboo geboren, und schon bald erkannte man, daß sie eines der intelligentesten Kinder auf Naboo war. Daraufhin wurde sie von klein auf vorbereitet, eine große Rolle in der Politik des Planeten zu spielen. Ihre Erziehung reicht vom Studium verschiedener Sprachen (von denen sie viele fließend spricht) bis hin zur Selbstverteidigung. Als sie zwölf Jahre alt war, ernannte man sie zur Königin von Theed. Die Herrschaft über diese Stadt sollte sie auf die kommenden größeren Aufgaben vorbereiten.

ungefähr sechs Monate vor der Schlacht von Naboo dankte König Veruna ab, nachdem er dreizehn Jahre lang über den Planeten geherrscht hatte. Sofort wählte man Amidala zu seiner Nachfolgerin. Trotz ihrer Jugend zählt sie zwar nicht zu den jüngsten Herrschern des Planeten, aber ohne Zweifel zu den fähigsten. Als der Angriff der Handelsföderation begann, blieb Königin Amidala ruhig und gefaßt. Sie folgte außer dem Rat der Jedi, die sie gerettet hatten, auch den Ratschlägen von Captain Panaka und ihrer Dienerin. Sie weigerte sich, ihr Volk in einen Krieg hineinzuziehen, bevor nicht alle anderen Möglichkeiten ausgeschöpft waren, und vertrat ihren Planeten vor dem korrupten Galaktischen Senat mit großer Leidenschaft und Entschlossenheit. Da alle ihre Anstrengungen fruchtlos blieben, entschied sich Amidala, trotz der damit verbundenen Gefahren, auf ihren Planeten zurückzukehren.

Auf Naboo angekommen, gelang es ihr, den jahrzehntelang andauernden Zwist mit den Gunganern zu beenden und Frieden zu schließen. Mit Hilfe von Boss Nass und Captain Panaka plante sie einen letzten Angriff auf die Handelsföderation. Sie selbst übernahm die schwierigste Mission, nämlich die Gefangennahme des Vizekönigs Nute Gunray. Mit Hilfe von Captain Panaka und Sabé gelang es ihr, die Mission trotz aller widrigen umstände erfolgreich zu beenden. Kurz nachdem Anakin Skywalker das Droidenkontrollschiff der Handelsföderation zerstört hatte, kam die Invasion der Handelsföderation vollkommen zum Stillstand.

Jahre später heiratete sie den jungen Jedi-Ritter Anakin Skywalker, mit dem sie zwei Kinder hat, Luke Skywalker und Leia Organa.

.:Luke Skywalker:.
Luke hat seine richtigen Eltern, Padmé Amidala und Anakin Skywalker nie kennen gelernt. Er wurde von Owen und Beru Lars auf einer Feuchtigkeitsfarm in der tiefen Wildnis von Tatooine aufgezogen. Er sollte im Glauben gelassen werden, daß sie seine Tante und sein Onkel wären, die ihn nach der Ermordung seiner Eltern aufgenommen hatten. Die Tatsache, daß sein richtiger Vater Anakin Skywalker der Dunkle Lord der Sith Darth Vader wurde und das Owen Obi-Wan Kenobi einen Gefallen tat, indem er Luke bei sich aufnahm, sollte er nie erfahren. Owen versuchte mehrere Male, Luke davon abzubringen, Kenobi - und damit die Wahrheit - aufzuspüren. Es hieß, er wäre zum Wohl der Farm, wenn er Luke davon abhielt, zur Imperialen Akademie zu gehen. In Wirklichkeit wollte er Luke so weit wie möglich vom Imperium fernhalten, selbst wenn dies bedeutet hätte, ihn zu Hause einzusperren.

Luke war ein ungeduldiger Junge, der mit seinen Freunden Camie, Fixer und Biggs große Träume verwirklichen wollte. Letztendlich war es Biggs, der Luke auf die Rebellion aufmerksam machte, als er sein Schiff verließ, um bei den Rebllen unter- zutauchen. Aufgeweckt, ruhelos und ungewöhnlich stark in der Macht, war Luke einer der Rebellen, die nur auf ihre Chance warteten. und diese Chance kam in Form von zwei Droiden, die von der Tantive IV geflüchtet waren. Wenn Owen die Droiden nicht von den Jawas gekauft hätte, wäre vielleicht der Kampf um Yavin nie erfolgt und Luke wäre nie der Held geworden, der er heute ist.

Die Droiden führten inh zu Obi-Wan, der ihm nahelegte, daß er vielleicht zu Größerem bestimmt sei, zu etwas, das er nur ergreifen müßte. Luke sträubte sich dagegen, bis er Owen und Beru vom Imperium ermordet auffand. Obi-Wan und Luke machten sich kurz nach den Tod seines Onkels und seiner Tante an Bord des Millenium Falcon auf nach Alderaan. Als sie Alderaan erreichten, war der Planet jedoch schon von Grand Moff Tarkins Todesstern zerstört worden. Der Millenium Falcon wurde mittels eines Traktorstrahles an Bord des Todessterns gezogen, als dieser im Trümmerfeld von Alderaan umherflog.

An Bord des Todessterns befreiten Luke Skywalker, Han Solo und Chewbacca Prinzessin Leia Organa die in einem Zellenblock des Todessterns festgehalten wurde. In der anschließenden Schlacht um Yavin zerstörte Luke mit Hilfe der Macht den Todesstern als er zwei Protonentorpedos in die Lüftungsöffnung des Todessterns warf.

Nach der Schlacht von Hoth flog er auf Anweisung des Geistes von Obi-Wan nach Dagobah, um seine Ausbildung durch den Jedi-Meister Yoda zu vollenden. Luke brach diese Ausbildung jedoch vorzeitig ab, um Han und Leia aus einer teuflischen Falle Darth Vaders zu retten. Der Plan scheiterte. Han wurde entführt und Luke verlor bei einem Duell mit Vader seine rechte Hand und fast sein Leben.

Als Luke nach Dagobah zurückkehrte um seine Ausbildung zu vollenden, lag Yoda bereits im Sterben. Kurz bevor er "eins mit der Macht" wurde, offenbarte er Luke, dass er eine Schwester hat: Leia Organa.

Nach einem Zweikampf an Bord des zweiten Todessterns gelang es Luke Darth Vader zu bekehren, der sich daraufhin von der dunklen Seite abwandte und den Imperator tötete.

Jahre darauf trug Luke seinen schwersten Kampf aus, als er fast den Versuchungen der dunklen Seite der Macht erlag. Nur Leia konnte ihn vor diesem Absturz bewahren. Daraufhin beschloss Luke, dass er der Neuen Republik am besten dienen konnte, wenn er die Jedi zurückbrachte. Deshalb gründete er auf Yavin IV die Jedi-Akademie.

Im Verlaufe seines Lebens traf Luke immer und immer wieder mit einer Frau zusammen: Mara Jade. Nachdem sie das Rätsel um Thrawns Hand gelöst hatten, hielt Luke um ihre Hand an. Die Hochzeit der beiden war für viele ein Symbol des Friedens. Eine Vereinigung zwischen dem Imperium und der Neuen Republik. Doch sie war auch von einigen unangenehmen Ereignissen überschattet. Da einige Imperiale an dieser Hochzeit keinen Gefallen fanden.

Nachdem Mara den tödlich Virus der Yuuzhan Vong überlebt hatte, wurde sie schwanger und bekam bald darauf einen Sohn, Ben Skywalker.

---- geht bald weiter----



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung